Faust Total (UA)

Frankfurt LAB | Juli 2016

Form:
Stückentwicklung nach Goethe's Faust
Mit:
anabel möbius, andreas jahncke, daniel degeest, alrun hofert, altine emini & lea zeháf
Regie:
felix kracke & bastian sistig
Dramaturgie:
anna hilfrich & carmen salinas
Bühne:
julian breuer
Kostüm:
josephine hans & viviane niebling
Licht:
florian fink
Musik:
amelie neumann
Produktionsltd:
carolin heymann
Gefördert von:
Projektfond Tanz der Künste, NASPA Stiftung, HTA und den asta der Goethe-Universität

FAUST TOTAL versucht Goethe’s Klassiker im Scheitern einer großangelegten Faust-Inszenierung zu erzählen. Sie ist die posthume Aufarbeitung des faustischen Größenwahns. Die Situation: Ein Publikumsgespräch. Es treten auf: Der eitle Hauptdarsteller, die naive Moderatorin, der verführerische Theatermagier, ein verschollener Gretchenchor, vergessene Bühnenteile, abgebaute Scheinwerfer und verloren geglaubte Musiken. Und so setzen die DarstellerInnen sich träumend und erinnerd die Reste Ihres geliebtes Faust Stückes auf wundersame Art zusammen, steigen wieder ein und aus in ihre Rollen, um dabei immer auch den Blick zu thematisieren, dem sie sich aussetzten, sobald Sie auf die Bühne gestellt sind. Der gefräßige Faust ist hier vor allem, die Macht des In-Szene-Setzens.